Ein Wort zum Sonntag… oder auch ein paar mehr – Das Foodbloggercamp in Berlin 2015, Teil 2

IMG_20151010_094708Schmerzende Füße, Nacht im fremden Bett… alles egal! Die Vorfreude auf zumindest einen halben weiteren Tag voller netter Gespräche und Profi-Küchentipps siegt!

Was hatte ich doch für ein GLÜCK, dabei sein zu dürfen 🙂

Mein Recap vom #fbcr15 – Teil 2

 

 

IMG_20151011_093739Eine zupackende Sponsorin ist natürlich Sonntag morgens um 8 wieder vor Ort! Schließlich gab es noch Einiges Aufzuräumen vom Vortag und das Frühstück wollte vorbereitet werden. Zwischen ganz vielen anderen fleißigen Helferinnen und Helfern ging ich kurzerhand im „Mini-Supermarkt“ im Flur, wo unter anderem dank der Bio Company Unmengen frisches Obst und Gemüse, sowie andere Lebensmittel lagerten, „einkaufen“ und bereitete für die hungrige Meute einen Berg stärkendes Spinatrührei mit Tomaten und Kresse zu. Auf einer guten Scheibe Vollkornbrot und begleitet von einem Obstsalat mit diversen Superfood additions von den nu3 Nährstoffexperten kann man das wohl als eine perfekte Basis für einen informationsreichen Tag bezeichnen.


_MG_0715Als großer Paella-Fan war die Entscheidung für den ersten Sessionblock schnell getroffen. Bereits direkt nach der Tagesplanung ging es nämlich mit der Zubereitung von Graziellas Castellanischer Spezialität los. Unter anderem von ihrer spanischen Omi erbte Graziella die Leidenschaft für’s Kochen und bereitet gerne für besondere Gäste dieses unglaublich leckere Resteessen zu – genau dabei handelt es sich nämlich ursprünglich bei der Paella. Das Rezept, nach dem wir kochten, stammt von eben dieser Omi und ist die typische Zubereitungsart in Castilla y Leon. Unter anderem werden dafür Garnelen benötigt, aber auch Calamares wurden vorbereitet, grüne Oliven, Erbsen und Tomaten gehören zum Rezept.

_MG_0757Obenauf fanden sich am Ende neben geviertelten Zitronen auch hartgekochte Eier. Das hatte ich so noch nicht gesehen – aber es war köstlich! In eindrucksvollen Pfannen, in einer leckeren, tomatigen Soße mit leichter Safrannote köchelte das spanische Reisgericht unter liebevollem Rühren dann bis zur Mittagszeit vor sich hin.

…und das glücklicherweise nicht weit vom Aufbau der Barefoot Weine 🙂 So konnte während des Brutzelns schon mal probiert werden…

„I like to cook with wine. Sometimes I even add it to the food.“

…und Mittags zur Paella schmeckten sowohl Merlot als auch der Pinot Grigio – falls man sich nicht zwischen den beiden Pairing-Regeln „Rotwein zu Tomatensoße“ und „Weißwein zu Seafood“ entscheiden konnte.

_MG_0760

_MG_0759
Schön, dass Du dieses Rezept, das in Deiner Familie von Generation zu Generation weitergegeben wird, mit uns geteilt hast, liebe Graziella!

Natürlich gab es auch diesmal nicht nur ein Schlemmergericht für die Mittagszeit. In den verschiedenen Küchen wurden die unterschiedlichsten Köstlichkeiten gezaubert.

Für diverse Hingucker sorgte nicht nur eine farbenfrohe Kräuter- und Wildpflanzen-Session, sondern auch die wunderschön angerichteten Ziegenkäsepralinen, gewälzt in getrockneten Blüten und serviert mit einem Apfelchip und Apfel-Chutney. Schwärm…

Bunt, bunt, bunt ist alles, was mir schmeckt!

_MG_0722 _MG_0721 _MG_0748 _MG_0753 _MG_0750


_MG_0732 Gerade schaute ich bewundernd zu, wie richtig coole Halloweenkekse mit Royal Icing verziert wurden…und da dämmerte es mir, dass noch mindestens 7 Stunden Heimfahrt auf mich warteten… auf so interessante Nachmittagssessions wie Foodstyling oder Restekochen musste ich also leider verzichten und machte mich schmerzenden Fußes aber happy und lächelnd wie eine Kreuzung aus den süßen Kürbisgesichtern und den Glückskäfern vom Anfang wieder auf und davon gen Süden 🙂 _MG_0741

So viel Zeit musste aber sein, sich noch persönlich bei einigen lieben Menschen zu verabschieden. *zwinker* *zwinker* zu Johanna, Sandra, Nadine, Katharina... und einigen anderen, die ich in Reutlingen kennengelernt und tollerweise jetzt wieder getroffen habe! Ihr seid wirklich solche Herzchen 🙂 Und schön, dass noch einige neue Bekannte dazugekommen sind, auf die ich mich jetzt schon wieder freuen kann, wenn es wieder heißt:

Ich bin dabeeeei!

Eure Sarah

 

3 Gedanken zu „Ein Wort zum Sonntag… oder auch ein paar mehr – Das Foodbloggercamp in Berlin 2015, Teil 2

  1. Zum Frühstück Spinat-Rührei, mittags Paella (bei dem Wort läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen), Wein, Kräuter-Leckereien und Halloween-Kekse – Sarah, gib doch zu – Du bist nicht nach Hause gefahren – man hat Dich gerollt 😉
    Vielen Dank auch für Deinen zweiten Bericht. Er liest sich, als wäre man dabeeeei 🙂
    Liebe Grüße Birgit

    1. Dir kann ich nix vormachen, was?! Ok… Man(n) hat mich gerollt 🙂 Im fahrbaren Untersatz allerdings, hehe.
      Schön, dass Dich die Berichte auch ein Bisschen in’s Schlaraffenland entführen!
      LG
      Sarah

  2. Das habt ihr so toll geschrieben, vielen Dank für die netten Worte zu meiner Paella-Session. Das freut mich wirklich sehr 🙂

    Ganz liebe Grüße und bis bald!

Kommentare sind geschlossen.